Weil die Grünflächenpflegemaßnahmen in unserem Stadtteil in diesem Jahr sehr radikal waren und unsere Kinder und Jugendlichen finden, dass der Natur und all ihren Bewohnern und somit auch uns Menschen großer Schaden zugefügt wurde, haben sie Unterschriften im Stadtteil gesammelt. In nur 19 Tagen hatte sie über 1000 zusammen!

Am 22.2. wurden diese an Michael Radolla (Ortsamtsleiter Obervieland) und Stefan Markus (Beiratssprecher Obervieland) übergeben.

In einem Anschreiben fordern die Kinder im Name aller, die unterschrieben haben:

  1. Die Pflegemaßnahmen an Sträuchern und Gehölzen sollten abschnittsweise und schonend ausgeführt werden. Zu radikaler Rückschnitt in zu kurzer Zeit zerstört Lebensräume und Nahrungsquellen und ist nicht gut für unser Ökosystem! Wir möchten, dass ausreichend Geld für eine ökologische Grünflächenpflege zur Verfügung gestellt wird. Es gibt schon Städte, die ihr Konzept an die Herausforderungen des Klimawandels und des Artensterbens angepasst haben. Wir möchten, dass Bremen dies auch tut!
  2. Die Natur gehört uns allen! Wir möchten darum mit einbezogen und informiert werden, bevor unsere Umgebung, also unser Lebensraum, durch schwerwiegende Maßnahmen verändert wird!
  3. Wir fordern Ausgleichsmaßnahmen für den radikalen Eingriff bei BMW! In der Filiale leuchten die ganze Nacht die Scheinwerfer und weil die komplette Gehölzstruktur am Zaun entlang „auf Stock“ gesetzt wurde, gibt es nun keinen Schutz mehr, das hat schlimme Folgen für Insekten und nachtaktive Tiere. Hier muss dringend etwas geschehen!

Hier findet ihr den Artikel im Weser Kurier dazu: https://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteil-obervieland/kinder-in-habenhausen-protestieren-gegen-radikalen-gruenschnitt-doc7jukgd83nq011yf2r5nd

Wir finden das Engagement der Kinder und Jugendlichen ganz toll und danken allen für ihre Unterstützung!